Anzeigen


Einen Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz zu betreuen stellt die meisten Angehörigen vor eine schier unlösbare Aufgabe. Häufig ist es so, dass die Angehörigen, die den Betroffenen pflegen sich nach und nach mit der Situation arrangieren. Dennoch sind sie immer wieder mit dem Betroffenen überlastet und suchen nach Auswegen, wie sie sich selbst vor einer psychischen Belastung schützen können.

 

Um sich als Angehöriger und Pflegeperson zu entlasten ist es notwendig die zusätzlichen Betreuungsleistungen zu nutzen und den Betroffenen für einige Stunden in einer Einrichtung oder von einem Pflegedienst zu Hause betreuen zu lassen. Die Angebote der Pflegeeinrichtungen sind sehr vielfältig, wobei man zwischen den stationären und ambulanten Einrichtungen einige Unterschiede wahrnehmen kann. Allerdings liegt bei den ambulanten als auch bei den stationären Einrichtungen der Schwerpunkt der Betreuung von Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz bei der liebevollen Zuwendung und Aufmerksamkeit gegenüber den Betroffenen.

 

Wichtig ist bei der ambulanten als auch bei der stationären Betreuung eine Wertschätzung des Betroffen und der Förderung seiner vorhanden Ressourcen. Dies kann geschehen in Form von

 

  • Alltäglichen Tätigkeiten wie backen, kochen u. s. w
  • Förderung der noch vorhandenen Gedächtnisleistungen
  • Förderung der noch vorhandenen Mobilität

 

Dabei werden die Angebote individuell auf den Betroffenen  und dessen Umgebung abgestimmt, wobei stationär einige andere Möglichkeiten bestehen, als in der Häuslichkeit des Betroffenen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.