Infos rund um die Pflegestufe 0



Altenpflege-300x225 in Infos rund um die Pflegestufe 0

Bildquelle: Gerda Mahmens / pixelio.de

Die Pflegestufe 0 birgt für die Pflegeversicherten meist älteren Menschen viele Missverständnisse. Viele Versicherte ältere Menschen mit einem Hilfebedarf in der Hauswirtschaft und einem geringen pflegerischen Hilfebedarf denken, dass ihnen die Pflegestufe Null zusteht und beantragen diese.

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK), der dann zur Begutachtung ins Haus kommt kann auch nur einen Hilfebedarf in der Hauswirtschaft und geringen pflegerischen Hilfebedarf feststellen und empfiehlt der entsprechenden Pflegekasse die Pflegestufe abzulehnen. Eine Ablehnung der Pflegestufe stößt bei den Versicherten auf Unverständnis.

Hier soll mit dem Missverständnis der Pflegestufe Null aufgeräumt und dem Versicherten die Voraussetzungen dafür vermittelt, sowie auch seine Möglichkeiten im Rahmen der Pflegestufe 0 aufgezeigt werden.

Weitere Beiträge rund um das Thema Pflege

Einiges Wissenswertes zum Rollator Das Gehen am Rollator.
Bevor man den Rollator zum ersten Mal benutzt sollte man ihn zunächst erst einmal für seine individuellen Bedürfnisse einstellen.

Online Sanitätshäuser Vor und Nachteile Hier werden die Vor- und Nachteile aufgezeigt die das Kaufen von Produkte in Online Sanitätshäuser mit sich bringen.

Der Einsatz von Pflegekräften aus Polen Ein großer Teil der Pflegekräfte aus Osteuropa kommt aus Polen und wird in der Regel über eine Vermittlungsagentur den Interessenten angeboten.

Plattformlifte sind hilfreich im Alltag von Rollstuhlfahrern und lassen sich individuell perfekt auf die Bedingungen des Hauses abstimmen.

Einsatz von freiverkäuflichen Schmerzmitteln in der Altenpflege Ist ein Mensch, welcher an Demenz leidet auf Schmerzmittel angewiesen, neigen viele Ärzte dazu ihn sehr starke Arzneien zu verabreichen. Wer als Angehöriger seinem pflegebedürftigen Verwandten helfen möchte, der kann auch die freiverkäuflichen Schmerzmittel erwerben.

Moderne Inkontinenzprodukte für die Bewältigung des Alltags Zu den älteren Personen, können auch jüngere Erwachsene kommen, welche eine Blasenschwäche oder dergleichen aufweisen. Für sie sind moderne Inkontinenzprodukte für die Bewältigung des Alltags unerlässlich.

Zuschuss der Pflegekasse für Pflegehilfsmittel wie Treppenlift, Türvergrößerung etc. Sofern nicht andere Leistungsträger (Krankenkassen etc.) ist gemäß § 40 SGB XI die Pflegekasse verpflichtet, entsprechende Zuschüsse zu gewähren.

Pflegebedürftige zu Hause betreuen
Beitrag zum Thema Pflegebedürftige zu Hause betreuen Hilfsmittel und barrierefreie Gestaltung der Wohnung. Kosten und Pflegenotstand

 

Anzeigen